Wissen: ppi oder dpi? Darstellung von Pixeln mit jeweiligen Tonwert als vergrösserte Bildschirmansicht

Bildauflösung

ppi steht für «pixel per inch» und bezeichnet die Auflösung digitaler Bilder.
Ein Pixel ist die kleinste darstellbare Einheit am Bildschirm.
Die Bildauflösung digitaler Bilder wird in Anzahl Pixel pro Inch angeben.

72 ppi sind eine oft verwendete Bildauflösung für Bildschirme.
Die 72 ppi beruhen auf der Pixeldichte ursprünglicher Macintosh-Monitore.
Im Grunde ist die Bildauflösung fürs Web irrelevant.
Von Bedeutung ist die Bildgrösse in Anzahl Pixeln für Breite und Höhe.

dpi steht für «dots per inch» und bezieht sich auf die Anzahl Rasterpunkte bei gedruckten Bildern.
Je nach Papiertyp werden unterschiedlich feine Druckraster verwendet.

Die Bildauflösung (ppi) lässt sich für die jeweilige Druckausgabe berechnen:
Rasterweite × Qualitätsfaktor × Inch
Beispielsweise 60l/cm × 2 × 2,54 = 304,8 ppi

300 ppi sind eine oft verwendete Bildauflösung für den Druck. Bei feinen Papieren, welche teilweise mit rund 120 Linien pro cm bedruckt werden, sollten die Bilder im Layout nicht vergrössert werden. Zur Kontrolle kann in Adobe InDesign die effektiven Pixel angezeigt und auch eine Prüffunktion namens Preflight eingerichtet werden.